free html web templates

Sarah Briggs

Gestalten Sie Ihre zukünftigen Web-Projekte mit scharfem Design und verfeinern Sie die codierten Funktionen

Mobirise
Viele der Malereien der Südafrikanerin Sarah Biggs aus Kapstadt zeigen einzelne Körper in Landschaft. Die Präsenz der Körper bilden räumliche Proportionen und scheinen der Umgebung als Maßstabgeber zu dienen. Tatsächlich interessiert sich Biggs für die Arbeit der Landvermesser und Wissenschaftler und ihren scheinbar objektiven Zugriff auf Landschaft. So wirken die Figuren wie anonyme Beobachter in ihrer Umgebung - entsubjektiviert und wenig von ihrer Individualität Preis gebend. Diese Spannung setzt sich inhaltlich wie formell durch die Malerei von Sarah Biggs fort: Abstraktion und Gegenständlichkeit stehen in einem ausbalancierten Verhältnis. Sarah arbeitet von der Skizze ab mit dem Pinsel, trägt viele flächige Farbschichten übereinander. Nach und nach verlieren Teile die Bedeutung ihrer Bearbeitung. Während die Gesichtszüge eines Mannes fein gezeichnet sind, scheint sich sein Hinterkopf kaum von seinem Hintergrund zu trennen.

Die 24jährige Sarah Biggs ist Absolventin der Michaelis School of Fine Art und gewann 2015 den Turbine Art Fair & Sylt Foundation Nachwuchspreis (TASA). Der Preis besteht aus einem zweimonatigen, bezahlten Arbeitsaufenthalt in Deutschland und einer Ausstellung in Kapstand nach Rückkehr. Die Künstlerhäuser Worpswede sind für diesen Zweck Kooperationspartner der Sylt Foundation.

Sarah verbrachte vom 1.5.-31.5.2016 einen Monat auf der Insel Sylt und dann einen Monat bei uns im Atelier 4.


Many of Sarah Biggs’ paintings, who hails from Cape Town in South Africa, depict individual bodies in the landscape. These bodies reach spatial proportions and seem to use their surrounding as a way to measure themselves against it. Sarah Biggs is in fact interested in the practice of land surveyors and scientists and their objective approach to the landscape. In that sense, her figures appear as anonymous observers of their environment; they have been stripped of their subjectivity and only reveal very little of their individuality to the viewer. Conceptually and formally this tension continues throughout Sarah Biggs work: abstraction and figuration are in balance here. First, Sarah uses a brush to work off a sketch and then starts to apply many transparent layers of paint on top. Certain parts of the painting gradually lose their meaning in the process. While the features of a man’s face are shown in great detail, the back of his head can hardly be distinguished from his background.

Twenty-four year old Sarah Biggs is a graduate of the Michaelis School of Fine Art and has been awarded the Turbine Art Fair & Sylt Emerging Artist Residency Award (TASA). The price is comprised of a fully funded two-month residency in Germany and a subsequent exhibition in Cape Town after her return. For this purpose, the Künstlerhäuser Worpswede have partnered with the Sylt Foundation. Sarah spent one month on the island of Sylt and and then one month with us in studio 4.


efördert von der / Funded by the Sylt-Foundation
Mobirise

______________________

Büro/Office

Künstlerhäuser Worpswede e.V.
Bergstraße 1
D-27726 Worpswede
office@kh-worpswede.de

Ateliers/Studios

Martin-Kausche-Ateliers
Vor den Pferdeweiden 16-18
D-27726 Worpswede